Nimm dir die Freiheit:


Zu lieben ohne Angst, Angst zu fühlen ohne Angst, zu weinen ohne Vorurteile, die Traurigkeit zu genießen und sich von ihr leiten zu lassen.

Die Freiheit, Depression, Kritik, Eifersucht und Lügen aufzugeben, diese von uns Besitz ergreifenden Gedanken, die wir mit der Wirklichkeit verwechseln.

Die Freiheit, all die Gedanken loszulassen, die nicht unsere sind, und gleichzeitig die Gedanken des Göttlichen zu erkennen, und auch die Freiheit den göttlichen Worten folgen zu können.

Die Freiheit, uns für einen Weg zu entscheiden, den wir gehen möchten, für eine Arbeit, für die Begleitung, die uns gefällt, für das Leben, das wir führen möchten.

Die Freiheit, uns zu erinnern, wer wir sind, wo wir sind und woher wir kommen.

Die Freiheit, unsere geliebten Wesen zu lieben. Frei von gesellschaftlichen Konventionen, und frei von den Lügen unserer Vorfahren.

Die Freiheit, diese genetischen Archive zu zerstören, die unsere Rasse festgelegt haben, unser Geschlecht und unsere Art zu sterben.

Die Freiheit, unser Laster aufzugeben, seien sie physischer, geistiger oder emotionaler Art; das Laster die Welt unserer Gedanken unterzuordnen und nicht die Wirklichkeit.

Die Freiheit, im Zustand der Kraft zu sterben und auszuwählen, ob wir von Neuem auf die Welt zurückkehren wollen.

Die Freiheit, unseren Weg durch das Universum fortzusetzen. Die Freiheit, stark und gesund zu sein, voller Energie und Lebendigkeit.

Die Freiheit, aufzudecken wer sich von deiner Energie ernährt, von deiner Bewusstheit. Und die Freiheit diese Verschwendung von Energie und Bewusstheit aufzugeben.


Von dem mexikanischen Schamanen, Poet, Maler, Künstler in der Musik, Tänzer: " Agustin"